In der Medizin ist die Lymphdrainage seit etwa 40 Jahren anerkannt und wird auch von den meisten Krankenkassen übernommen. Hier wird Lymphdrainage in erster Linie zur Behandlung von Lymphödemen eingesetzt.

Diese Schwellung des Gewebes entsteht durch Einlagerung von Gefäßflüssigkeit und kann durch vorsichtige Massage gelindert.

Generell eignet sich die Lymphdrainage in erster Linie für Beschwerden, die mit Schwellungen und Stauungen einhergehen wie beispielsweise bei Verstauchungen, Zerrungen, Blutergüssen, Knochenbrüchen und Ödemen bei rheumatischen Erkrankungen. Auch bei Migräne und anderen neurovegetativen Syndromen kann die sanfte Massage der Lymphknoten den Schmerz lindern.

 

Auf keinen Fall darf die Lymphdrainage jedoch bei akuten Infekten angewandt werden, da sich dadurch die Bakterien im Körper noch schneller verteilen können. Auch bei akuten Ekzemen, Asthma, Herzinsuffizienz,Krebserkrankungen und Thrombosen ist von der Behandlung abzuraten.

 

Das Prinzip der Lymphdrainage

 

Schon im 16. Jahrhundert spekulierten Ärzte und Wissenschaftler: Neben dem Blutkreislauf müsse es noch ein zweites Gefäßnetz geben, das die Körperzellen versorgt und reinigt. Sie behielten Recht. Die Lymphflüssigkeit fließt auf verzweigten Lymphbahnen durch den menschlichen Körper, transportiert soNährstoffe und Fette zu den Zellen und nimmt dabei auch gleich Viren, Keime, Zellabfälle und Schadstoffe mit.

 

Um die Lymphe von ihrer gefährlichen Fracht zu reinigen, sind auf den Lymphbahnen immer wieder Filterstationen eingeschaltet, die sogenannten Lymphknoten. Diese haben in etwa die Größe von kleinen Kidneybohnen und sitzen meist traubenförmig in der Nähe von Venen, im Bereich der Achselhöhlen, Ellbogen, Knie, Lende, Brust und des Halses. In den Lymphknoten sitzen weiße Blutkörperchen und keimtötende Zellen, die das Blut reinigen. Bei einer Krankheit vermehren sich die weißen Blutkörperchen, was die Lymphknoten anschwellen lässt.

Lymphdrainage: Lymphe und Lymphknoten

 

Die Lymphe verfügt über keine eigene Pumpe, sondern ist an den Druck des Blutsystems gekoppelt. Daher dauert es manchmal ein wenig, bis die Schadstoffe im Blut abtransportiert werden. Mit einer manuellen Lymphdrainage kann dieser Prozess beschleunigt werden. Dabei wird von außen mit streichenden, kreisenden Bewegungen der Fluss der Lymphe angeregt.

 

Dieses Prinzip der Lymphdrainage entdeckte in den 1930er Jahren der dänische Physiotherapeut Emil Vodder. Ihm war aufgefallen, dass Patienten mit chronischen Erkältungskrankheiten oft vergrößerte Lymphknoten aufwiesen. Als er bei einigen Patienten begann, die Lymphknoten sanft zu massieren (Lymphdrainage), wurden diese bald gesund. Heute ist die Lymphdrainage eine Behandlungstechnik, die sowohl im medizinischen als auch im kosmetischen Bereich eingesetzt wird.

 

Anwendung der manuellen Therapie

 

Schon lange bevor die Lymphdrainage im medizinischen Bereich eingesetzt wurde, war sie in der dermatologischen Kosmetik eine gängige Behandlungsmethode. Dort wird die Lymphdrainage in erster Linie im Gesicht, zur Behandlung von Akne und Narben oder zur Vor- und Nachbehandlung vonOperationen eingesetzt.

 

Besonders bei operativen Eingriffen im Brustbereich kann durch vorherige Lymphdrainage die Narbenbildung reduziert werden. Durch den tiefen Schnitt bei einer Operation können feine Lymphgefäße und Lymphknoten zerstört werden. Das führt dazu, dass das Gewebewasser nicht mehr abtransportiert werden kann, sich staut und anschwillt und so auf die frische Naht drückt. Das verlangsamt nicht nur die Wundheilung, sondern kann auch hässliche Narben und Verwachsungen zur Folge haben.

 

Außerdem stärkt die Massage der Lymphknoten bei einer Lymphdrainage allgemein das Immunsystem, baut Stress ab und beugt Allergien und Wassereinlagerungen vor.